Tradition aus Nordfriesland: Biike brennen

Biike brennen in Tönning an der Nordsee

Jeder Jahr im Februar wird in Schleswig-Holstein das Biike brennen begangen um den Winter zu vertreiben. Was es mit dieser norddeutschen Tradition auf sich hat, woher sie kommt und wo du daran teilhaben kannst, erzähle ich dir in diesem Beitrag.

Was ist das Biike brennen?

Biike, das bedeutet auf hochdeutsch Bake. Bake kannst du als Feuerzeichen, Mal oder Hinweis interpretieren. Und jedes Jahr am 21.Februar brennen traditionell in Nordfriesland die Biike. Die imposanten Biike Feuer sollen den Winter vertreiben und so das Frühjahr einleiten.

Wie lang die Geschichte des Biike brennen ist, weiß keiner genau. Manche Quellen sprechen von über 2.000 Jahren, viele meinen der Ursprung liegt im Mittelalter. Klar ist aber, dass sich die Bedeutung über die Jahrhunderte etwas wandelte. Zuerst sollten die Feuer Geister vertreiben und so das kostbare Saatgut beschützen. 1400 wurde dann beschlossen, dass die Schifffahrt zwischen dem 11.November (Martini) und dem Petritag am 22.Februar ruhen sollte. Dies wurde zu einem wichtigen Datum, denn dies sollte der offizielle Frühlingsbeginn werden. Daher wurden Tag zuvor am Strand Feuer entzündet um den Seemännern und Walfängern ein sicheres Geleit in die neue Saison zu geben.

Zuerst wurden einfache Baken angezündet und später,wahrscheinlich erst Mitte des 19.Jahrhunderts, entwickelten sich die heute bekannten Biike Feuer daraus.

Übrigens: Seit 2014 ist das Biike brennen ein UNESCO Weltkulturerbe für immaterielle Güter.

Wie wird das Biike brennen begangen?

Heute wird überall in Nordfriesland das Biikebrennen begangen. An etwa 60 verschiedenen Orten kannst du an dieser nordfriesischen Tradition teilnehmen.

In der Regel versammeln sich alle zwischen 17-18 Uhr an einem zentralen Platz. Dann startet ein gemeinsamer Fackelzug zur Biike. Je nach Ort muss du deine Fackel selbst mitbringen, kannst sie vor Ort erwerben oder erhältst sie sogar kostenlos. Zumindest war dies beim Biike brennen in Tönning so. Dort verteilte die freiwillige Feuerwehr kostenlos an alle Kinder Fackeln, was natürlich zu leuchtenden Augen führte.

Sobald der Fackelzug beim Biikehaufen angekommen ist, wird eine Rede, traditionell auf hochdeutsch und auf friesisch, gehalten. Am Ende ertönt der Ruf: “Tjen di Biiki ön!” – Macht die Biike an – und das Feuer wird entzündet. Teilweise machen dies Verantwortliche vor Ort, teilweise dürfen die Fackelzug-Teilnehmer ihre Fackeln in die Biike werfen.

Und dann brennt der große Haufen aus Holz, Tannenbäumen, Schnittgut und anderen Hölzern. Auf manchen Biike befindet sich ein Holzfass, dass mit seinem Fall das Ende des Winters besiegelt.  Häufiger gibt es aber einen Pidders, eine Strohpuppe, die auch Petermännchen genannt wird, die verbrannt wird. Nun mag man denken, dass diese Strohpuppe den Winter verkörpert und das stimmt auch. Zumindest zum Teil. Denn die Pidders steht auch für den Papst.  Es gab nämlich Zeiten in denen die Kirche das heidnische Biike brennen-Fest verboten hat. Um den Glauben symbolisch abzulehnen und für die eigenen Traditionen einzustehen, wird der Pidders verbrannt.

Tipp: Die brennende Biike wird erst verlassen, wenn das Fass oder der Pidders gefallen ist.

Nach dem Feuerspektakel geht es zum Essen. Die meisten Restaurants in den Veranstaltungsorten bieten das traditionelle Biike Essen an: leckerer Grünkohl mit Kasseler, Schweinebacke und Mettenden. Dazu Kartoffeln und süße Mini-Kartoffeln, die irgendwie super zu dem deftigen Gericht passen. Das gehört einfach zu diesem Fest und schmeckt super.

Wann und wo ist das Biike brennen?

Du möchtest auch am Biike brennen teilnehmen? Dann komm zu uns in den Norden! Das nächste Biikebrennen 2020 ist natürlich wieder am 21.Februar. Dieses Mal wird es also ein Freitag werden und somit perfekt für alle, die eine weitere Anreise haben und direkt ein Wochenende an der Nordsee verbringen wollen.

Mittlerweile wird das Fest an etwa 60 verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein veranstaltet. Ja, du liest richtig. Sogar an der Ostsee und in Flensburg gibt es diese Veranstaltung. Aber zu den traditionellen Orten gehören zum Beispiel neun verschiedene Biikefeuer-Orte auf Sylt, außerdem auf den Nordseeinseln Föhr, Amrum und manche der Halligen.

Aber du musst nicht extra auf die Inseln übersetzen um am Biike brennen teilzunehmen. Auf dem Festland gibt es die Feierlichkeiten zum Beispiel in Husum, Tönning, Dagebüll, Husum, Klanxbüll, Simonsberg, St. Peter-Ording, Tetenbüll, Tönning, Westerhever, Niebüll und Nordstrand. Habe ich noch einen Ort vergessen? Dann hinterlasse mir einen Kommentar und ich ergänze die Liste.

Ich hoffe, du hast jetzt auch Lust bekommen einmal eine Biike zu sehen und vielleicht sogar anzuzünden. Oder warst du schon mal auf der Veranstaltung? Wie hat es dir gefallen? Welche Informationen fehlen Dir? Hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Weitere Informationen
Auf Nordseetourismus werden Anfang des Jahres alle Biike-Termine bekanntgegeben: Nordseetourismus.

1 Trackback / Pingback

  1. 14 Gründe für einen Urlaub an der Ostsee im Winter

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*